Jetzt Parkplatz buchen

Kategorie : Allgemein

8Apr
Ryanair Flugzeug vor Tower am Flughafen Memmingen, Fotograf Maximilian MairMit Sicherheit den Urlaub planen

Mit Sicherheit den Urlaub planen

In letzter Minute oder langfristig festgelegt: In Sachen Urlaubsplanung bevorzugt jeder seinen eigenen Stil. Wer in den nächsten Monaten auf den Flughafen Memmingen setzt, kann in allen Variationen verreisen. Dafür stehen über 40 Ziele zur Auswahl, unter denen man spontan oder entspannt langfristig wählen kann.
Der aktuelle Sommerflugplan hält zudem mehr als sein Name verspricht. „Er gilt ja bis Ende Oktober und bietet in den kommenden Monaten zahlreiche Reise- und Urlaubsmöglichkeiten“, erläutert Marcel Schütz, Vertriebsleiter des Flughafens. Soeben hat diese Liste einen Neuzugang bekommen: Denn die Fluggesellschaft Ryanair nimmt zusätzlich die griechische Insel Rhodos und die kroatische Hauptstadt Zagreb in ihren Flugplan auf. Bereits ab 3. Juli geht es am Samstag und am Dienstag in die Ägäis, am 3. September folgt Zagreb, das dann ebenfalls zwei Mal pro Woche angeflogen wird.
„Bis Ende Oktober erhalten unsere Gäste ein hohes Maß an Planungssicherheit“, erläutert Marcel Schütz. Dazu zählt auch das Angebot von Ryanair, kostenlos umbuchen zu können. Konkret: Wer bis zum 30. Juni 2021 eine Reise bucht, die spätestens am 31. Oktober 2021 stattfindet, kann bis zu zwei Flugänderungen vornehmen.
Der aktuelle Flugplan in Memmingen verfügt über mehr als 40 Flugverbindungen in Europa – vom Sonnenstrand bis zum Städtetrip. Überdies haben die Fluggesellschaften auch bereits Teile ihrer Winterflugpläne für die Buchung freigegeben. Das aktuelle Gesundheitsgeschehen in den jeweiligen Ländern kann zu Auflagen oder Restriktionen führen. „Reisen bleibt aber weiterhin möglich und wird bis in den Herbst wohl immer sicherer zu planen sein“, sagt Marcel Schütz.
Am Flughafen und an Bord gelten weiterhin umfangreiche Hygienevorschriften. Das Tragen einer FFP2-Maske ist obligatorisch. An Bord der Flugzeuge sorgen moderne Filteranlagen für die größtmögliche Sicherheit. Alle 24 Stunden werden bei Ryanair die Maschinen desinfiziert. Das PCR-Testcenter am Flughafen Memmingen ist täglich von 6 bis 24 Uhr geöffnet. Für alle Flugreisenden gilt eine Testpflicht vor dem Rückflug nach Deutschland. Bei der Einreise wird das negative Testergebnis kontrolliert. Passagiere aus Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebieten sind verpflichtet, vor dem Reiseantritt eine digitale Einreiseanmeldung auszufüllen. Bei Einreisen aus entsprechenden Ländern besteht zudem eine Quarantäneverpflichtung.

Zum Flugplan
Übersicht Flugziele Sommer 2021

Weiterlesen
22Mrz
Kathedrale von Mallorca bei schönem WetterSommerflugplan mit viel Dynamik

Sommerflugplan mit viel Dynamik

Wieder einmal an der Algarve oder der Costa Brava die Sonne genießen oder auf Mallorca in die Radsaison starten, griechischen Wein auf Kreta trinken oder die historischen Stätten Siziliens besuchen. Was heute noch als Wunsch erscheint, könnte schon bald Wirklichkeit werden. Die passenden Flüge ab Memmingen sind zumindest schon einmal buchbar. Denn rund 40 Verbindungen hält der Sommerflugplan bereit, der am Sonntag, 28 März, in Kraft tritt.

Aber: „Noch nie war ein neuer Flugplan mit so vielen Fragezeichen versehen, aber auch mit so viel Dynamik“, erläutert Allgäu Airport Geschäftsführer Ralf Schmid. Zwar hielten die beiden Fluggesellschaften Ryanair und Wizz Air aktuell rund 40 Flugverbindungen in ihren Sommerflugplänen bereit. Doch alle Beteiligten könnten zurzeit nur auf Sicht fahren. „Wir rechnen zwar mit einer langsamen Erholung in Richtung Sommerferien“, so Schmid, „doch das ist alles abhängig vom Impfgeschehen, den Inzidenzzahlen und den politischen Rahmenbedingungen bei uns und in den jeweiligen Zielgebieten.“ Erste Erholungstendenzen könnten sich schon an Pfingsten zeigen.
Trotz allem gibt der Sommerflugplan des Flughafen Memmingen Reiseträumen viel Nahrung. Schon ab 28. März geht es mit Ryanair nach Mallorca, das nun nach Aufhebung der Reisebeschränkungen für viele Urlauber wieder attraktiv geworden ist. Aufgrund der großen Nachfrage hat die Airline für Ostern Zusatzflüge aufgelegt. Bereits buchbar sind auch Plätze, wenn Ryanair ab 1. Mai wieder nach Alicante in Spanien und nach Thessaloniki in Griechenland fliegt. Am 2. Mai sollen Jets nach Kreta und nach Faro in Portugal starten. Auch Sardinien, Mallorca und Zadar könnten wieder angeflogen werden. Mit der finnischen Stadt Lappeenranta steht ab 1. Juli ein neues Ziel auf dem Flugplan. Der Korsika-Spezialist Rhomberg Reisen plant ab 2. Mai wieder seinen wöchentlichen Flug von Memmingen nach Calvi.

Die Fluggesellschaft Wizz Air bleibt, wie in den letzten Monaten, weiter auf Kurs und steuert ab Memmingen erneut zahlreiche Ziele in Osteuropa an. Gerade diese Verbindungen waren auch in Krisenzeiten wichtige Luftbrücken für medizinisches Personal, für Erntehelfer, Studenten und für Verwandte und Freunde. Wizz Air versteht sich freilich längst nicht mehr nur als Osteuropa-Spezialist, sondern etabliert immer mehr Strecken in West-Europa. So bedient sie ab Memmingen auch die Verbindungen nach Larnaka auf Zypern und Catania auf Sizilien.

Für den August oder die Herbstferien rechnen die Verantwortlichen mit einem ersten Höhepunkt der Reisetätigkeit. „Wie allerdings dieser Peak, den wir jedes Jahr verzeichnen, ausfallen wird, lässt sich nur schwer vorhersagen“, erklärt Ralf Schmid. Für das Jahr 2021 rechnet er in Memmingen mit etwas mehr als einer Million Passagiere. Bei Ryanair und Wizz Air ist mittlerweile auch der Winterflugplan 2021/22 buchbar. So können hier bereits Weihnachtsflüge zu Freunden und Verwandten geplant werden. Wintermuffel können mit Corendon nach Fuerteventura und Hurghada reisen. Und auch ein Wunschziel wie das märchenhafte Marrakesch könnte man sich erfüllen. Der erste Flug in die einstige Hauptstadt Marokkos soll am 3. November in Memmingen starten.

Stets aktuelle Informationen über den Flugplan gibt es unter www.memmingen-airport.de/flugplan.

Übersicht Flugziele Sommer 2021

Weiterlesen
3Feb
SarajevoAb Mai mit Wizz Air nach Sarajevo

Ab Mai mit Wizz Air nach Sarajevo

Am 20. Mai wird ein neues Flugziel auf der Anzeigetafel des Flughafen Memmingen erscheinen: An diesem Tag startet nämlich der erste Flug nach Sarajevo. Die Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina erweitert das dicht geknüpfte Netz an osteuropäischen Reisezielen um eine wichtige Verbindung und ist nach Tuzla und Banja Luka das dritte Ziel des Landes, das ab Memmingen erreichbar ist.
Trotz aller Einschränkungen setzt die Fluggesellschaft Wizz Air ihren Expansionskurs fort und beschert so auch dem Flughafen Memmingen, einem ihrer wichtigsten Partner in Deutschland, ein neues Flugziel. Am Donnerstag und am Sonntag geht es nun nonstop in die rund 300.000 Einwohner zählende Stadt, die weltweit mehrmals große Aufmerksamkeit erregt hat. So zählt das Attentat von Sarajevo, bei dem am 28. Juni 1914 der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand ermordet wurde, zur Initialzündung des Ersten Weltkriegs. 1984 wurden hier die Olympischen Winterspiele ausgetragen. Während des Bosnienkrieges litten Stadt und Bevölkerung unter einer mehrjährigen Belagerung. „Als Kapitale eines jungen Landes und als Wirtschaftszentrum ist Sarajevo neben Tuzla und Banja Luka eine ideale Ergänzung unseres Angebots in diesem Land“, erklärt Airport Vertriebsleiter Marcel Schütz. Tuzla wird aktuell von Wizz Air bis zu zwei Mal pro Woche ab Memmingen angeflogen. Ab 30. März geht es mit Ryanair wieder zwei Mal pro Woche nach Banja Luka. Für viele Menschen, die nach den Balkankriegen in Westeuropa ein neues Zuhause gefunden habe, stelle auch dieser neue Flug eine wichtige Verbindung in die alte Heimat dar. Aber auch für Geschäftsleute, Studenten und Berufspendler könne die Strecke, die bereits buchbar ist, sehr interessant sein.

Weiterlesen
18Jan
Flugzeug der Airline Wizz Air auf der Start- und Landebahn des Allgäu AirportCorona trübt die Bilanz 2020 – Flughafen dennoch verhalten optimistisch

Corona trübt die Bilanz 2020 – Flughafen dennoch verhalten optimistisch

Damit hatte vor einem Jahr niemand gerechnet: Nach Rekordwerten 2019 hat der Flughafen Memmingen 2020 aufgrund der Corona-Pandemie einen deutlichen Rückgang bei Fluggästen und -bewegungen zu verzeichnen. Im bundesweiten Vergleich traf es den Allgäu Airport jedoch weit weniger hart als andere Flughäfen. Mit verhaltenem Optimismus schaut man in die Zukunft und rechnet mit einem möglichen Start des Urlaubsverkehrs an Pfingsten.

Ein Plus von 15,4 Prozent im Fluggastaufkommen zeigte der Geschäftsjahresabschluss 2019; über 1,7 Millionen Passagiere waren am Flughafen Memmingen gelandet oder gestartet. In der Bilanz 2020 sind nurmehr 690.780 Fluggäste dokumentiert. „Corona hat die Zahl unserer Passagiere mehr als halbiert“, stellt Airport Geschäftsführer Ralf Schmid fest. Der Rückgang der Flugbewegungen fiel deutlich geringer aus und listete ein Minus von 25 Prozent auf 17.436 (Vorjahr 23.345).
„Vergleicht man unsere Zahlen mit denen anderer deutscher Airports, so sind wir mit einem blauen Auge davongekommen“, resümiert Schmid. Denn im Schnitt aller Flughäfen verzeichnet Memmingen mit minus 60 Prozent den zweitgeringsten Rückgang bei den Passagieren deutschlandweit.

„2020 war ein Jahr voller Herausforderungen“, bilanziert Ralf Schmid. „Wir erlebten eine Berg- und Talfahrt mit zahlreichen Überraschungen.“ Einem guten Start folgte im April ein vierwöchiger Stopp aller Linien- und Charterflüge. Insbesondere die Verbindungen nach Osteuropa und die Aktivitäten der Fluggesellschaft Wizz Air sorgten dann jedoch für kontinuierlichen Betrieb. „Bis heute bilden wir eine wichtige Luftbrücke für Pfleger, Krankenschwestern und Erntehelfer zwischen Osteuropa und Süddeutschland“, erläutert Schmid. Jederzeit habe der Airport seine Betriebspflicht erfüllt und sei für Ambulanz-, Militär- und Polizeiflüge sowie für sogenannten hoheitlichen Verkehr geöffnet gewesen. So konnten 98 Menschen in medizinischen Notfällen befördert werden. Spektakulärster Einsatz war die Landung eines Airbus A310. Diese fliegende Intensivstation der Bundeswehr brachte schwer verletzte ukrainische Soldaten zur weiteren Behandlung ins Bundeswehrkrankenhaus nach Ulm.

Die noch nicht beendete Krise habe jedoch für das Unternehmen Flughafen bisher keine existenziellen Auswirkungen. Selbstverständlich habe man in Abstimmung mit den Arbeitnehmern und dem Aufsichtsrat rasch reagiert und für die Flughafen Memmingen GmbH und die Tochter ALLgate GmbH, die zusammen rund 160 Mitarbeiter beschäftigen, Kurzarbeit beantragt. Geplante Investitionen wurden wo möglich verschoben. Für das laufende Jahr sind die Verantwortlichen verhalten optimistisch. Besuche bei Verwandten und Freunden sowie Flüge zum Arbeits- oder Studienort würden vermutlich als erste wieder anziehen, dann kämen Urlaubsreisen – vielleicht bereits zu Pfingsten – wieder in Fahrt. „Letztendlich“, so Schmid, „hängt alles vom weiteren Infektionsgeschehen und den Impfungen ab.“

Sofia an der Spitze
In der Gunst der Passagiere stand im vergangen Jahr Sofia an erster Stelle, gefolgt von Sibiu, Temeswar, Varna und Kiew. Auch neue Ziele wurden in den Flugplan aufgenommen. So ging es erstmals nach Bacău im Nordosten Rumäniens und nach Catania auf Sizilien. Auch Larnaca auf Zypern, Heraklion auf Kreta und Rhodos feierten Premieren. Insgesamt wurden im letzten Jahr 59 Ziele ab Memmingen von 17 Airlines im Linien- und Charterverkehr angeflogen. Auch für dieses Jahr gibt es bereits einen Neuzugang: Ab Ende Mai verbindet die ukrainische Charter- und Low Cost Airline SkyUp Memmingen mit Kiew.

Neu im Aufsichtsrat
Zum Jahreswechsel hat es auch Veränderungen im Aufsichtsrat der Flughafen Memmingen GmbH gegeben. Auf Michael Schilling, der den Gründungsgesellschafter Dachser seit den ersten Tagen des Airports vertreten hat, folgte Stephan Hohm. Als neuer stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender fungiert nun Dr. Albert Schultz, der den Gründungsgesellschafter Magnet Schultz Memmingen vertritt. Neu im Gremium ist auch der Günzburger Landrat Dr. Hans Reichart, als ehemaliger bayerischer Verkehrsminister ein ausgewiesener Experte in Sachen Verkehrspolitik.

Flugzeug der Airline Wizz Air auf der Start- und Landebahn des Allgäu Airport

Insbesondere die Verbindungen nach Osteuropa und die Aktivitäten der Fluggesellschaft Wizz Air sorgten am Flughafen Memmingen für kontinuierlichen Betrieb.

Weiterlesen
16Okt
Winterflugziele Flughafen MemmingenMit 29 Flugzielen in den Winter

Mit 29 Flugzielen in den Winter

Mit 29 Zielen startet der Flughafen Memmingen am Sonntag, 25. Oktober, in die Wintersaison. Der aktuelle Winterflugplan bietet zwei neue Strecken, muss aber auch Reduzierungen im Angebot hinnehmen.
So startet am 28. Oktober Wizz Air mit ihrer neuen Verbindung von Memmingen nach Catania auf Sizilien. Vier Tage später geht es erstmals nach Bacău. Die Stadt im Nordosten Rumäniens ist das wirtschaftliche Zentrum der Region Moldau und das sechste Ziel des Landes, das ab Memmingen nonstop erreicht werden kann. Daneben finden sich viele Klassiker wie London, Porto, Malaga oder Teneriffa sowie Larnaca auf Zypern. Die russische Fluggesellschaft Pobeda plant zudem wieder einmal pro Woche die Verbindung Memmingen-Moskau aufzunehmen. Vorerst ausgesetzt werden Dublin, Tel Aviv, Amman, Faro, Marrakesch sowie Kutaissi, Banja Luka, Lviv und Ohrid. Nachdem Ryanair angekündigt hat, in diesem Winter nur 40 Prozent des Vorjahres-Angebots zu bedienen, fällt die Quote in Memmingen mit knapp 50 Prozent wesentlich positiver aus. Dennoch werden auch die neu geplanten Strecken nach Gyumri in Armenien und ins finnische Lappeenranta vorerst nicht ins Streckennetz aufgenommen. Wizz Air plant, 80 Prozent der Flüge des Vorjahres-Winter durchzuführen. Die Ausweisung weiterer Risikogebiete und die aktuelle Pandemie-Entwicklung können kurzfristig zu Änderungen führen.
„Nach dem aktuellen Flugplan rechnen wir in diesem Winter mit rund 375.000 Passagieren“, erklärt Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid. Im Vergleich zum Vorjahr mit rund 550.000 Fluggästen ist das ein erwartetes Minus von 32 Prozent. Obwohl die Bilanz des Sommers einen Rückgang um 70 Prozent verzeichnet, sei der Flughafen Memmingen, so sein Geschäftsführer, „mit einem großen blauen Auge“ davongekommen. 41 Ziele seien bedient worden. Memmingen verzeichne den geringsten prozentualen Passagier-Rückgang aller drei bayerischen Verkehrsflughäfen. Bundesweit habe nur Dortmund ein geringeres Minus. „Weil gerade unsere Airline-Partner von jeher viele Menschen zu ihren Kunden zählen, die zum Arbeits- oder Studienort sowie zu Verwandten und Freunden reisen wollen und müssen, sind unsere Rückgänge nicht so eklatant“, erläutert Schmid. Insgesamt rechnet er im Jahr 2020 mit etwa 800.000 Passagieren. „Die schlanke Kostenstruktur unseres Unternehmens und das tolle Engagement unserer Mitarbeiter haben uns sehr geholfen, die letzten Monate zu meistern“, erläutert er.
Die Umsetzung umfangreicher Hygienemaßnahmen ist mittlerweile sowohl am Flughafen wie an Bord der Flugzeuge Routine. Aufgrund moderner Filteranlagen in den Flugzeugen gilt das Infektionsriskio generell als sehr gering. Zudem achten die Airlines sehr genau auf die Einhaltung der Vorschriften durch die Passagiere und die Crews. Die Reiseplanung erleichtert die Website https://reopen.europa.eu/de, die ständig über aktuelle Reisebeschränkungen informiert.

Invalid download ID.

Flüge buchen

 

Weiterlesen
15Okt
Notfallübung am Flughafen Memmingen mit EVALARMNotfall App besteht Feuerprobe

Notfall App besteht Feuerprobe

Flughafen Memmingen: Übung mit neuer Technologie

EVALARM heißt ein neues Infosystem für den Notfall, das nun am Flughafen Memmingen im Rahmen einer Notfallübung erstmals eingesetzt wurde. Mittels dieser Software werden dabei vorher festgelegte Verantwortliche und Mitarbeiter umgehend informiert sowie Signale aus Gebäudeleittechnik, Brandmeldeanlagen, Alarmanlagen, IOT-Sensoren und von Robotern verarbeitet. „Die App hat ihre Feuerprobe bestanden“, zieht Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid eine erste Bilanz. „Wir konnten alle im Notfallplan vorgesehenen Schritte mit ihr abarbeiten.“ Und das ortsunabhängig, was in diesen Zeiten einen großen Vorteil bedeute. Verbesserungspotential bestehe bei weiteren Digitalisierungsschritten und der Automatisierung von Prozessen.
Notfallübungen werden regelmäßig auf Empfehlung der Internationalen Zivilluftfahrt Organisation (ICAO) durchgeführt, um insbesondere die Kommunikation zwischen internen und externen Rettungsorganisationen zu überprüfen. In diesem Rahmen verlief auch die Übung der Feuerwehr reibungslos und nach Plan.
Ursprünglich für ihre eigenen Betriebe von Unternehmern konzipiert, entwickelte sich das Start-up EVALARM schnell zu einer attraktiven Dienstleistungsplattform für viele Branchen. „Wir haben die Notfallübung mit unserem Team begleitet und waren von der Professionalität und der Routine im Umgang mit EVALARM bei so einem simulierten großen Störfall sehr beindruckt“, erklärt. Giovanni Fidone, IT-Verantwortlicher bei EVALARM. „Wir glauben, dass der Airport Memmingen und insbesondere das Notfallteam damit neue Maßstäbe für Sicherheitskonzepte, Planung, und Umsetzung bei Flughäfen setzen.“

Notfallübung am Flughafen Memmingen mit EVALARM

Weiterlesen
7Okt
Bundeswehr landet mit A310 in MemmingenFliegende Intensivstation landet erstmals in Memmingen

Fliegende Intensivstation landet erstmals in Memmingen

Allgäu Airport spielt wichtige Rolle in weltweiter Rettungskette der Bundeswehr

Premiere am Flughafen Memmingen: Erstmals landete am Dienstagabend ein Airbus A310 der Bundeswehr auf dem schwäbischen Verkehrsflughafen, der damit seine Rolle in der weltweiten Rettungskette der Luftwaffe erneut unter Beweis stellte.

An Bord des Airbus befanden sich acht schwer verletzte ukrainische Soldaten, die zur weiteren Behandlung ins Bundeswehrkrankenhaus nach Ulm gebracht wurden. Die „August Euler“ ist mit einer Spannweite von fast 44 Metern und einer Länge von über 46 Metern sowie einem Maximalgewicht von 157 Tonnen das größte Flugzeug, das bisher in Memmingen gelandet ist. Der Airbus A310 MedEvac gilt als fliegende Intensivstation und ist nach modernsten Standards der Intensivmedizin ausgestattet. Er kann neben sechs Intensivpatienten weitere 38 Menschen liegend transportieren und gilt in der Bundeswehr als wichtiges Glied einer weltweiten Rettungskette zur Versorgung und Evakuierung verletzter oder kranker Soldaten, in der auch das Bundeswehrkrankenhaus in Ulm eine wichtige Rolle spielt. Wenige Stunden später landete mit dem Airbus A400M, dem neuen Transportflugzeug der Bundeswehr, eine weitere zur Intensivstation umgebaute Maschine in Memmingen. Sie kam aus Lissabon und hatte ebenfalls künftige Patienten des Bundeswehrkrankenhauses in Ulm an Bord.

Für Allgäu Airport Bereichsleiter Aviation Marcel Schütz unterstreicht der aufwendige Einsatz der Bundeswehr, die die verletzten Soldaten in einem gesicherten Konvoi vom Flugplatz nach Ulm brachte, dessen Bedeutung als Teil der Verkehrsinfrastruktur. „Auch in Zeiten des Lockdowns“, so Schütz, „hatten wir immer für Rettungs- und Hilfsflüge geöffnet und konnten so wichtige Beiträge zur Versorgung leisten.“ Gerade das Bundeswehrkrankenhaus in Ulm nutze den Flughafen regelmäßig als idealen Standort für medizinisch bedingte Flüge. Aber auch andere Organisationen, die Polizei sowie das Militär griffen gerne auf die vorhandene Infrastruktur zurück. „Wir werden“, so Schütz, „auch in schwierigen Zeiten weiter das Unsere tun.“

Als Anfang April auch in Memmingen der zivile Flugverkehr weitgehend ruhte, wurde der Flughafen trotzdem in Betrieb gehalten. Regelmäßige Linienflüge, Hilfs- und Rettungsflüge, Organtransporte oder der Betrieb von Businessjets unterstreichen die Rolle des Flughafens als Teil der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Bilder: Tom Engel

Quelle: Flughafen Memmingen

Weiterlesen
8Sep
AdobeStock_259641755_sWizz Air mit neuer Strecke nach Catania

Wizz Air mit neuer Strecke nach Catania

Sizilien will entdeckt sein. Denn die größte Insel im Mittelmeer bietet, darüber sind sich die Experten einig, weit mehr als Sonne, Sand und Tempel. Jenen, die Italiens Süden bereisen möchten, bietet die Fluggesellschaft Wizz Air ab Ende Oktober zwei Mal wöchentlich einen Flug von Memmingen nach Catania an der Ostküste und erweitertet damit das bereits bestehende Sizilien-Angebot des Airports.

Denn die über 25.000 Quadratkilometer große Insel steht bereits seit längerer Zeit auf dem Memminger Flugplan. Ryanair fliegt nämlich zwei Mal pro Woche in die Hauptstadt Palermo. „Die neue Strecke nach Catania ist somit die ideale Ergänzung zum bestehenden Programm“, erläutert Airport Vertriebsleiter Marcel Schütz. „So sind spannende Rundreisen zwischen Palermo im Nordwesten und Catania bequem möglich.“ Gerade der Südosten der Insel mit dem Highlight Syrakus fasziniert mit seiner atemberaubenden Landschaft und sehr schönen Städten.

Aufmerksam wird am Flughafen Memmingen auch registriert, dass die Fluggesellschaft Wizz Air, die bisher als größter Low Cost Anbieter Ost-Europas vornehmlich Ziele in dieser Region ansteuert, nun erstmals ab Memmingen eine Verbindung in West-Europa ins Streckennetz aufnimmt. „Das zeigt, welches Potential Wizz Air in Memmingen sieht und dass das Potential des Standorts noch nicht ausgeschöpft ist“, verdeutlicht Marcel Schütz. Die neue Verbindung, die bereits vor Jahren von TUIfly angeboten wurde und seitdem immer wieder auf dem Wunschzettel vieler Memminger Fluggäste stand, erweitert auch das Angebot für jene, die Freunde und Verwandte in beiden Ländern besuchen wollen.

Ab 28. Oktober fliegt Wizz Air am Mittwoch und Sonntag von Memmingen nach Catania. Die Palermo-Flüge von Ryanair finden am Donnerstag und Sonntag statt. Tickets nach Catania sind bereits online buchbar unter www.wizzair.com

Weiterlesen
12Aug
Flughafen Memmingen Campus Suite, Fotograf Stefan GruberGastro-Offensive am Airport

Gastro-Offensive am Airport

Neues Restaurant, neue Bars und neues Center für Mietwagen und Reisebüros am Flughafen Memmingen

Premiere am Allgäu Airport! Erstmals an einem Flughafen ging im Terminal ein völlig neues Gastronomie-Konzept an den Start: Die innovative Campus Suite bietet Passagieren und Besuchern eine gesunde und frische Küche. Das originell gestaltete Restaurant ist freilich nicht die einzige Neuerung am Memminger Flughafen.

Corona-Zeit war auch Bauzeit am Airport. Insbesondere in das gastronomische Angebot wurde während des Lockdowns investiert: Das Herzstück bildet die neue Campus Suite, die an Stelle der bekannten Coffee Fellows Bar im öffentlichen Bereich des Terminals entstanden ist. Das neue Konzept setzt auf nachhaltige und gesunde Küche mit regionalen Zulieferern. Das Produktsortiment reicht von frisch gepressten Säften aus unbehandeltem Obst und Gemüse über Kaffee- und Teespezialitäten bis zu Suppen, Pasta und Sandwiches. Neu ist auch das Design der Suite. Denn: „Die monotone Strenge großer Fastfood-Ketten ist uns fremd,“ betont Geschäftsführer und Gründer der Campus Suite Frank Stebisch. „Stattdessen lassen wir uns bei der Inneneinrichtung von unserem Umfeld inspirieren und fügen uns organisch in die Umgebung ein. Deswegen gleicht keine Campus Suite der anderen.“ Das Konzept wurde 2004 in Kiel an der Universität entwickelt und bis heute haben bereits 34 Standorte insbesondere im norddeutschen Raum eröffnet.

Für den schnellen Snack vor und nach dem Flug entstand im Außenbereich des Airports der neue Imbiss Gate34. Der beliebte Biergarten mit Blick auf das Vorfeld und die Flugzeuge hat während der Sommermonate bei gutem Wetter weiterhin geöffnet und gilt seit Jahren als beliebtes Ausflugsziel und ermöglicht Urlaub zu Hause gewürzt mit einer Prise Fernweh.

Für alle, die nicht zu Hause bleiben wollen, bietet ein neues Mietwagen- und Reisebürocenter mehr Komfort. Es eröffnete bereits im Mai auf Parkplatz P1 direkt gegenüber dem Terminal seine Pforten und ermöglicht eine entspannte Reiseberatung und -buchung. Großzügig gestaltete Counter ebnen ankommenden Passagieren jetzt noch schneller den Weg zu ihrem vorgebuchten Mietwagen. Für das leibliche Wohl im Center sorgt die hier neu entstandene Coffee Fellows Express Bar mit einer gemütlichen Bestuhlung. Der Rückbau des bisherigen Mietwagenbereichs im Terminal bietet nun zusätzlichen Platz für wartende Passagiere beim Check-in. „Mit all diesen Neuerungen haben wir den Komfort am Flughafen weiter verbessert“, betont Non-Aviation Leiter Andreas Loritz. „Schließlich sollen sich der Fluggast, seine Begleiter und alle anderen Besucher bei uns ab der ersten Minute wohlfühlen.“

Übersicht Gastronomie Angebote am Flughafen

Weiterlesen
1Aug
Testmöglichkeiten am Flughafen MemmingenTestzentrum jetzt in Betrieb

Testzentrum jetzt in Betrieb

Am Flughafen Memmingen können sich Reisende ab heute (1. August) kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Auf Initiative der bayerischen Staatsregierung wurde auch an Bayerns drittem Verkehrsflughafen diese Möglichkeit geschaffen.

Das neue Testzentrum befindet sich in einer ehemaligen Lärmschutzhalle gegenüber dem Terminal neben dem Parkplatz P1 und ist täglich während dem Flugbetrieb geöffnet. Der Weg ist ausgeschildert. Wer von einer Reise aus einem vom Robert-Koch-Institut definierten Risikogebiet zurückkehrt, kann sich kostenlos testen lassen. Passagieren aus anderen Ländern steht der Test dann zur Verfügung, wenn es die aktuellen Kapazitäten erlauben. „Wir haben das Gesundheitsministerium gerne bei dieser Aktion unterstützt“, betont Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid. „Jede Maßnahme, die der Aufspürung von Infektionsketten dient, macht Sinn.“ Vor Ort informierte sich am Samstag Staatssekretär Klaus Holetschek in seiner Funktion als Memminger Stimmkreisabgeordneter über das neue Test-Angebot und betonte: „Corona-Tests sind wichtige Instrumente, um Infektionsketten zu unterbinden und die Anzahl der Neuinfektionen auf einem niedrigen Niveau zu halten. Ich danke dem Flughafen Memmingen für die rasche und kompetente Umsetzung des Testzentrums.“ Jetzt gelte es, weiter vorsichtig und umsichtig zu handeln, so Holetschek.

Wer aus einem als Risikogebiet eingestuften Land einreist, kann durch den Nachweis eines negativen Tests die sonst anstehende Quarantänepflicht vermeiden. Sollte die angekündigte Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten vom Bund eingeführt werden, wird das Memminger Testzentrum den neuen Anforderungen angepasst. Für abfliegende Fluggäste und Anwohner bestehen derzeit keine Test-Möglichkeiten. Über Änderungen informiert der Flughafen Memmingen stets auf seiner Website. 
allgaeu-airport.de/corona-testcenter-am-flughafen-memmingen

Das Corona-Testzentrum am Flughafen Memmingen hat den Betrieb aufgenommen. Zu den ersten getesteten Passagieren zählte diese Studentin, die ihre Eltern in Albanien besucht hat und nun in ein bis zwei Tagen das Ergebnis der Testung erhält. Aufmerksamer Beobachter war Staatssekretär Klaus Holetschek.

 

Weiterlesen

5€
PARK-
GUTSCHEIN*

Newsletter abonnieren und beim Parken sparen!
Ihre Vorteile als Newsletter Abonnent:
Reiseangebote
Aktionen & Gewinnspiele
Nützliche Infos über
Flüge & Fluggesellschaften

* Der Gutscheincode ist einmalig gültig und gilt für Buchungen ab einem Mindestwert von 30 €. Keine Barauszahlung möglich.