Wir übernehmen Verantwortung

Nachhaltigkeit am Flughafen Memmingen

Für die Mitarbeiter, Passagiere, Kunden und Befürworter des Flughafen Memmingen ist klar – Fliegen bedeutet Mobilität und Freiheit, Wirtschaftskraft und Völkerverständigung. Auch in Zukunft wird der Luftverkehr eine wichtige Rolle spielen, wobei die Anforderungen an eine nachhaltige Entwicklung immer wichtiger werden. Auch der Flughafen Memmingen muss seinen Beitrag dazu leisten und hat mit dem Ziel, bis 2030 klimaneutral zu werden, ein klares Zeichen gesetzt.

Alle Ansprechgruppen sind in vielfältigen Interaktionen mit dem Flughafen eingebunden, die positive wie negative Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit zufolge haben. Beispielsweise werden über den Flughafenbetrieb wirtschaftliche Vorteile für die Umgebung generiert aber auch Luftverschmutzung, Lärm, oä. Der Flughafen Memmingen trägt die Verantwortung und leistet seinen Beitrag zu einer umweltfreundlichen Gesellschaft.

FMM: Füreinander – Miteinander – Mehr erreichen

Nachhaltig aktiv im Bereich der Ökonomie, Ökologie und Sozialem

nachhaltig ökonomisch

Nachhaltig ökonomisch

zu arbeiten bedeutet für unser Management, die wirtschaftlichen Kennziffern des Wirtschaftsfaktors Flughafen verantwortungsvoll zu optimieren. Wirtschaftlicher Erfolg ist die Basis unseres Handelns. Von ihm profitiert auch die Region.

Nachhaltig ökologisch

Nachhaltig ökologisch

zu handeln bedeutet, achtsam und bewahrend mit den natürlichen Ressourcen umzugehen. Sensibilität und Fachwissen sind in den Bereichen Gewässerschutz, Abfall, Fluglärm, Energie, Emissionen und Vogelschlag gefragt. Als Infrastrukturbetreiber ist der Flughafen bestrebt, zusammen mit seinen Partnern nachhaltig zu agieren.

Nachhaltig sozial

Nachhaltig sozial

versteht sich der Flughafen Memmingen auch in seiner Rolle als Arbeitgeber. Motivierte und gut ausgebildete Mitarbeiter sind das Fundament unserer Unternehmenskultur. Toleranz, gegenseitige Wertschätzung, Vertrauen und Respekt sind unsere Werte. Verantwortung tragen wir auch nach außen. Dazu zählt neben den Beziehungen zu Partnern und Interessensgruppen ein umfangreiches gesellschaftliches und soziales Engagement.

Kennzahlen

aus der Ökonomie202120222023
Umsatz in TEUR13.49121.810
EBITDA in TEUR4.4033.899
Passagiere980.5031.991.6542.824.711
Flugbewegungen20.77927.05529.343
Fans in unserer social media community31.459 (Stand 03/22)35.254 (Stand 04/23)

FMM und die Ziele der nachhaltigen Entwicklung

Unser Beitrag zur Erreichung der SDGs

Armut soll in allen Formen und überall beendet werden.
Tafel statt Müll, lautet das Motto der langjährigen Zusammenarbeit des Flughafen Memmingen mit der Tafel Memmingen. Bedürftigen der Stadt Memmingen und Teilen des Landkreis Unterallgau werden regelmäßig Lebens- und Hygieneartikel sowie Dinge, die die Sicherheitskontrolle am Flughafen nicht passieren können, gespendet.

Bei unseren Caterern im Airport wird streng darauf geachtet, Lebensmittelverschwendung vorzubeugen. Nach Möglichkeit finden Waren, die nicht verkauft wurden, am Folgetag Verwendung. Bei der Menge an Lebensmitteln, die aufgrund der Lebensmittelsicherheit am selben Tag verzehrt werden müssen, handelt es sich glücklicherweise nur noch um einen sehr geringen Anteil wie bspw. bei coffee fellows um 0,01% des Wareneinsatzes.

Das Wohlergehen und die Gesundheit aller Beschäftigten am Airport wird durch verschiedene Initiativen und Präventionsprogramme gefördert. Zu den Vorsorgeangeboten gehören regelmäßige oder einmalig stattfindende Angebote wie Seh- und Gehörtests, Erste-Hilfe-Kurse, Gesundheitstag mit den Krankenkassen, uvm. Zudem spielt die Optimierung der Arbeitssicherheit und -bedingungen eine wichtige Rolle im Gesundheitsmanagement des Flughafen Memmingen.

Dem Flughafen Memmingen liegt die Förderung von jungen Talenten am Herzen, deshalb gibt es in vielen Bereichen die Chance bei einer Ausbildung, einem Studium oder Praktikum durchzustarten und wertvolle erste Erfahrungen im Berufsleben zu sammeln. Fortbildungen in Form von Tagesseminaren, längerfristige Schulungen und Weiterbildungen, die über mehrere Monate oder Jahre gehen, werden unterstützt.

Chancengleichheit der Geschlechter ist am Airport gelebte Realität. Denn mehrere Führungspositionen werden von Frauen bekleidet, auch in Bereichen, die bisher als Männerdomänen galten.

Wir verstehen sauberes Wasser als wichtiges Grundlebensmittel, sowie als wichtiges Arbeitsmittel am Flughafen Memmingen. Betriebsbedingt werden wassergefährdende Stoffe wie Feuerlösch- und Enteisungsmittel, Diesel, Öle und Kerosin verwendet, weshalb wir akribisch auf höchste Sorgfalt im Umgang mit diesen Substanzen achten. Bislang traten keine Gefahrstoffe auf dem Flughafengelände aus. Es erfolgt eine regelmäßige Grundwasservorsorge, dessen Werte an das zuständige Landratsamt Unterallgau übermittelt werden.
Für Schmutz- und Regenwasser besteht ein leistungsfähiges Kanalsystem und versickert in Mulden, wo immer dies räumlich möglich ist. 2022 wurde ein neues Regenrückhaltebecken in Betrieb genommen, um bei starken Regenfallen eine Überflutung des nahen Schmittenbaches zu verhindern und den Entwässerungskanal zu entlasten.

Der Flughafen Memmingen gibt Gas. Und zwar im wörtlichen Sinne. Denn mit seiner Biogas-Tankstelle im Sicherheitsbereich setzt der Airport ein klares Zeichen auf seinem Weg zur Klimaneutralität. Vorfledbusse und andere Betriebsfahrzeuge werden mit Erdgas betrieben.
Auch wird der eigene Fuhrpark nach und nach um Elektro-Fahrzeuge erweitert und Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb ausgetauscht. Auf der Zufahrt zum Terminal steht bereits eine Elektrotankstelle, die mit Ökostrom aus der Photovoltaik-Anlage der Airport Energie Management GmbH versorgt wird. Schnelladesäulen im Sicherheitsbereich, ebenso wie weitere Freiflächen- und Dachflächen Photovoltaikanlagen zur Energiegewinnung sind geplant.
Ein BHKW ist ein Multitalent, da auch überschüssige Abwärme des Kraftwerks genutzt wird. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung wird Energie effizient eingesetzt.
Das benötigte Biogas als Brennstoff für den Motor wird über die neue Medientrasse Nord-Süd direkt vom Biogaserzeuger Bitzer aus Hawangen bezogen.
Energieversorgung neu durch biogasbetriebenes BHKW:
• Bestehendes BHKW: 250kW
• Neues BHKW: 1,5MW
Zudem wird es einen neuen Kessel, dessen Brenner dann auch mit Biogas betrieben werden kann, und zwei 15m hohe Puffer (Außenspeicher) geben, um die gewonnene Wärme speichern zu können, die in das Fernwärmenetz gespeist wird. Das BHKW wird eingeschaltet, wenn im Land zu wenig Strom durch Wind- und Sonnenenergie vorhanden ist. Der Strom wird dann ins Netz abgegeben und die Wärme wird in den großen Außenspeicher zwischengespeichert.
Weiter ist eine mobile Holz-Pelletanlage geplant, was den grünen Mix an erneuerbaren Energien in unserer Ökobilanz abrunden wird.
Bezahlbare und saubere Energie sind für den Flughafen wichtig und um umsetzbare Maßnahmen zu erarbeiten, wurde eine Vorstudie zur „Entwicklung eines nachhaltigen Energieversorgungskonzeptes für FMM unter Einbeziehung bereits bestehender Infrastruktur“ in Auftrag gegeben.
Verfahren wie Power-to-Liquid wurden darin ebenfalls erörtert und nun mit Partnern aus der Region vorangetrieben.

Die Nachnutzung des Fliegerhorsts Memmingerberg als ziviler Flughafen Memmingen brachte regionalwirtschaftliche Chancen und Vorteile. Seit Beginn kann ein durchschnittlich stark wachsendes Passagieraufkommen verzeichnet werden und der Steigflug hält an.

Der Flugbetrieb nimmt direkten Einfluss auf die Übernachtungszahlen in den Beherbergungsbetrieben der Umgebung. Seit der Inbetriebnahme des Regionalflughafens im Jahr 2007 entwickelten sich die umliegenden Gemeinden und die Stadt Memmingen positiv.
Als wichtiger Arbeitgeber und durch die Einbindung regionaler Partnerschaften hat der Flughafen Memmingen eine wichtige Bedeutung in der Wertschöpfungskette.
Unter Beachtung und Einhaltung ökologischer und sozialer Standards wie auch strenger Sicherheitsvorkehrungen, wird am Flughafen Memmingen versucht das wirtschaftliche Optimum zu erreichen.

Der Flughafen Memmingen leistet einen wichtigen Beitrag als Teil der Verkehrsinfrastruktur. Jede Flugverbindung stärkt den Wirtschafts- und Tourismusstandort Allgäu und der angrenzenden Regionen. Durch das steigende Passagieraufkommen steigt natürlich auch der Zubringerverkehr und insbesondere im Individualverkehr erfolgt ein hoher Emissionsausstoß. Auf der Zufahrt zum Terminal wurde eine Elektrotankstelle errichtet, um die Attraktivität der E-Mobilität zu fördern. Der Airport ist an einem ausgewogenen Modal Split interessiert, weshalb die gute Zusammenarbeit mit Bus- und Transferanbietern wie auch dem ÖPNV wichtig ist.

Auf dem Konversionsgelände des ehemaligen Fliegerhorsts Memmingerberg gibt es ausreichend Flächenreserven zur möglichen Standorterweiterung. Zur Gesellschaft der Allgäu Airport GmbH & Co. KG zählt der Grundbesitz des Flughafenkernbereichs, an der 83 Unternehmen und Körperschaften aus der Region beteiligt sind. Diese hält 31% an der Betreibergesellschaft der Flughafen Memmingen GmbH. Auch flugaffines Gewerbe kann hier „oben am Berg“ eine perfekte Infrastruktur finden.

Auch Passagiere mit eingeschränkter Mobilität können am Flughafen Memmingen einfach und bequem ihre Reise starten. Damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden kann, ist eine frühzeitige Anmeldung mit Angabe des Grads der Behinderung und dem erforderlichen Betreuungsumfang bei der gebuchten Fluggesellschaft wichtig. Der Flughafen Memmingen hat zusammen mit dem Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund, dem Hörgeschädigten Bezirksverband Schwaben und mit der Behindertenbeauftragten der Stadt Memmingen eine Vereinbarung für die Herstellung und Gewährleistung von Barrierefreiheit im Bereich des Flughafens getroffen. Der Ankunfts- sowie der Abflugbereich im Passagierterminal sind behindertengerecht ausgestattet. Alle Einrichtungen sind für Rollstuhlfahrer problemlos zugänglich. Rollstühle stehen zur kostenlosen Nutzung bereit.
Gerade in Krisenzeiten wird die soziale und wirtschaftliche Komponente des Flugverkehrs deutlich. Der Flughafen Memmingen bildet eine Brücke zwischen West und Ost, führt Familien zusammen, intensiviert internationale Partnerschaften zwischen Vereinen, Verbänden und Kommunen. Er ermöglicht eine schnelle und problemlose Erreichbarkeit auswärtiger Arbeitsstellen und macht auch Studienaufenthalte in anderen Ländern unkomplizierter.

Bei Neubauten & Sanierungsarbeiten in der Flughafeninfrastruktur legen wir größte Aufmerksamkeit auf Nachhaltigkeit. Verbaute Materialien sind auf dem aktuellen Stand der Technik. Der Airport arbeitet nach Möglichkeit mit regional angesiedelten Firmen, Handwerkern und Lieferanten zusammen. Es werden bevorzugt Waren aus der Region im Bereich der Gastronomie am Flughafen Memmingen ins Sortiment genommen.
Schwerpunkte liegen bei der Verbesserung der Energieeffizienz der Gebäude, hohe Energiestandards werden vorgegeben.
Im Zuge des Ausbaus der Start- und Landebahn in 2019 wurde die Befeuerung auf LED umgestellt, ebenso Teile der Beleuchtung der Parkflächen und des Terminals und den dort verbauten Bildschirmen.

Abfallmanagement ist am Airport extrem wichtig. Dabei wird im ersten Schritt versucht Müll zu vermeiden und im Weiteren ist die fachgerechte Mülltrennung ein wichtiger Schritt zum sinnvollen Recycling-Prozess. Im Terminal und in den einzelnen Arbeitsstätten am Flughafen werden Passagiere und Mitarbeiter durch entsprechende Hinweisschilder und Tonnen sensibilisiert und informiert.
Verschiedene Maßnahmen helfen – hier eine Auswahl zur Veranschaulichung:

  • Durch neue Digitalisierungsprozesse wird der Papierverbrauch gesenkt.
    Unsere Gastronomen am Airport vermeiden nach Möglichkeit Plastikmüll, nehmen Einwegartikel wie Strohhalme aus dem Sortiment und sorgen für eine fachgerechte Trennung und –entsorgung ihrer Speisereste, Restmüll und Kartonagen.
  • Das von der Flugzeugenteisung stammende aufgesaugte ADF-Wassergemisch wird in einen Abrollbehälter umgefüllt und anschließend zum Gruppenklärwerk nach Heimertingen gebracht.
  • Pfandflaschen, die an der Sicherheitskontrolle abgenommen werden müssen, werden von der Hilfsorganisation humedica gesammelt und der Erlös für einen guten Zweck verwendet.
  • Lebensmittel und Hygieneartikel, die ebenfalls nicht die Sicherheitsschleuse passieren dürfen, landen nicht im Müll, sondern werden von der Tafel Memmingen am Airport abgeholt und ihrem Empfängerkreis zur Verfügung gestellt.
  • Wir unterstützen die Organisation Notausgang e.V., die Menschen in sozialen Notlagen hilft, indem wir ihr Gegenstände aus Lost & Found überlassen, die somit nicht im Müll ungenutzt landen müssen.

Erste Priorität unseres Flughafenbetriebs liegt auf der Klimaneutralität, denn unser Ziel ist die Null: 0% CO2 bis 2030. Dafür müssen Maßnahmen entwickelt und implementiert werden, um die Emissionen zu vermeiden und zu reduzieren sowie verbleibende Emissionen zu kompensieren.
In verschiedenen Bereichen am Flughafen gibt es bereits bzw. wird es Möglichkeiten geben, Emissionen zu vermeiden: Erneuerbare Energien werden gepuscht, nachhaltig gebaut & saniert, E-Mobilität wird ausgebaut und in CO2-optimierte flughafenspezifische Anlagen investiert.
Auch auf Emissionen, die im Flugverkehr entstehen, nimmt der Airport Einfluss und ist stark an der Entwicklung technischer Innovationen und grünem Kraftstoff für die Flieger interessiert. Beispielsweise startete im Juni 2022 ein Elektro-Ultraleichtflugzeug der Elektra Solar GmbH seinen Erstflug ab dem Flughafen Memmingen.
Eine hohe Auslastung der Flieger sorgt für einen geringen CO2 Fußabdruck, der pro Fluggast in der Luft hinterlassen wird. In 2019 lag die Auslastung bei durchschnittlich 165 Passagiere pro Flugbewegung bei Linien- und Charterflügen, was einer hohen Auslastung entspricht.

Saubere Seen und Meere sollen erhalten und zukünftig nachhaltig genutzt werden können, wobei besonders Plastikmüll vermieden werden muss. Deshalb bietet der Flughafen Memmingen seinen Passagieren beispielsweise grüne Alternativen bei ihrem Einkauf im TVS – Papiertüten oder PP Woven Taschen, denn Plastiktüten gibt es nur mit Pfand und auf Nachfrage. Auch der Gastronom coffee fellows setzt auf heimkompostierbare plastikfreie Becher mit Formfaserdeckel, Zuckerrohr-Strohhalme, Recyclingservietten und Holzbesteck.

Das Flughafengelände umfasst in etwa 200ha, wovon 60% zu den Grünflächen zählen. Deshalb setzen wir uns am Flughafen Memmingen aktiv für den Naturschutz ein, Biodiversität wird gefördert und insbesondere Wildtierschlägen wird vorgebeugt. Bei der Flächenbewirtschaftung achten wir bei der Mahd auf den Brutstand der Tiere und es wird ein Mix aus Lang-/Kurz- oder Magergras auf den verschiedenen Flächen im Sinne eines DAVVL Biotopgutachtens vorgehalten.
Bienen & Insekten haben in einer eigens errichteten Bienenhütte und Insektenhotel auf der Flughafenzufahrt ihr zu Hause. Auch Eidechsen dürfen sich über aufwändig gestaltete Lebensräume freuen.

Der Flughafen behält die Auswirkungen im Blick, die der Betrieb für seine Nachbarn und die Umwelt hat und übernimmt Verantwortung. In den drei Handlungsfeldern Ökonomie, Ökologie und Sozialem sind wir aktiv und informieren darüber in unseren Nachhaltigkeitsberichten. 2018 war unsere Erstausgabe und in der Neuauflage 2021 sehen Sie was sich seither getan hat:

FMM Nachhaltigkeitsbericht 2018

FMM Nachhaltigkeitsbericht 2021

Füreinander Miteinander Mehr erreichen – die Erfolgsphilosophie des Flughafen Memmingen – FMM !

Die von der International Association for Sustainable Aviation (IASA) e.V. verliehene Auszeichnung bestätigt auf der Basis einer umfassenden, von neutralen Auditoren durchgeführten Prüfung das erfolgreiche Bemühen um mehr Nachhaltigkeit. Die IASA würdigt damit u.a. die Anstrengungen des Flughafens Memmingen um den Schutz der Umwelt, eine gute Nachbarschaft mit den Anrainern und den wirtschaftlichen Nutzen für die Region. Auch bei der Rezertifizierung Ende 2019 wurde dem Flughafen Memmingen wieder das Gütesiegel ausgestellt.

IASA Urkunde Zertifizierung 2015

IASA Urkunde Rezertifizierung 2019

Nachhaltiger Flughafenbetrieb

Unser Ziel:

0,0 % CO2 bis 2030 durch Reduktion auf ein Minimum und im letzten Schritt Kompensation der restlichen CO2-Emissionen durch Klimaschutzmaßnahmen!

Betrachtet werden vorrangig die durch den Flughafen beeinflussbaren Emissionen aus Scope 1 + 2, wobei der Flughafen bestrebt ist, positiven Einfluss auf die Entscheidungen und Aktivitäten seiner Stakeholder Einfluss zu nehmen und auch die eigenen Mitarbeiter entsprechend zu schulen.

Scope 1: Direkte Emissionen aus Energieerzeugung und -verbrauch (Treibstoffe für den Fuhrpark und Energie zum Heizen)
Scope 2: Indirekte Emissionen aus Energiebezug (Strom- und Wärmeeinkauf)
Scope 3: Indirekte Emissionen durch Dritte (Flug-/Zubringerverkehr, Energie Dritter)

 

CO2-Reduktionsrichtlinien am Flughafen Memmingen:

  • Basierend auf unseren Möglichkeiten sind wir bestrebt, den Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen wo immer und so weit wie möglich zu reduzieren.
  • Wir sorgen für ausreichend Ressourcen im Bereich des Personals, der Finanzen und Infrastruktur, um erfolgreich einen klimaneutralen Betrieb anstreben zu können.
  • Unsere nachhaltige Organisationsstruktur und entsprechende Mitarbeiter-Schulungen führen zur Zielerreichung. Wir schaffen entsprechendes Bewusstsein und tragen Verantwortung für den Umweltschutz.

 

Überblick über unsere bereits umgesetzten Maßnahmen:

 

 

Kompensationsmöglichkeiten durch unsere Passagiere

Für unsere Fluggäste gibt es verschiedene Möglichkeiten zur eigenen „Flug-Kompensation“:

  • International: Hierfür stehen verschiedene gemeinnützige Organisationen zur Auswahl wie die Stiftungen myclimate, Klima-Kollekte, Primaklima oder atmosfair. Jeder Beitrag kommt einem internationalen Klimaschutzprojekt zugute.
  • Auch direkt bei den Fluggesellschaften Ryanair oder Wizz Air können Kundinnen und Kunden direkt ihren CO2-Ausstoß für ihren Flug freiwillig kompensieren.
© 2024 Flughafen Memmingen GmbH
Allgäu